Foto Tipps

BlogVeröffentlicht am 17. August 2011 Keine Kommentare

Dein perfektes Urlaubsfoto

Es ist wieder Sommer! Die schönste Zeit des Jahres ist da und für viele heisst es jetzt: ab in den Urlaub!
Dass die Kamera einer der wichtigsten Gegenstände im Gepäck ist, ist natürlich klar! Aber egal ob Sie gerne einfach nur Bilder knipsen oder amibitionierter Amateur sind, auf einige Dinge sollten Sie immer achten, damit Ihre Urlaubsbilder keine Enttäuschung werden: Nicht immer wird jeder Schnappschuss so, wie man ihn sich vorgestellt hat:
rote Augen, Schieflage, zu wenig Kontrast oder zu helle Bildstellen sind Standard in der Liste der nicht gelungenen Urlaubsfotos: hier können Bildbearbeitungsprogramme, wie etwa Photoshop oder The Gimp (die kostenlose Alternative), schnelle Abhilfe schaffen.
Wichtiger aber, als sich auf das Bearbeiten im Nachhinein zu verlassen, sind die richtigen Einstellungen schon bevor man ein Foto schiesst.
Motivprogramme sind genau das richtige für jeden, der nicht gerade Profifotograf ist: Anstatt selber auf Blende und Belichtungszeit zu achten, hat heute jede neuere Digicam solche Programme, die sich automatisch an die Umgebung anpassen (so etwa Nachtaufnahme, Porträt, Aussenaufnahme etc.)

Der blaue Himmel ist meist ein wesentlicher Bestandteil dessen, was der Urlauber auf seinem Foto einfangen möchte: doch groß ist die Enttäuschung, wenn das Blau dann doch nur verwaschen und gräulich aussieht: Hierfür gibt es sog. Polfilter, die man einer vor das Objektiv hält, während man fotografiert. Die gibt es schon ab 20 Euro im Fachhandel. Unbedingt beraten lassen!

Gerade im Urlaub kommen oft Bewegungen ins Spiel, zB wenn das Meer oder Tiere in freier Wildbahn fotografiert werden sollen. Dafür sollte man die Belichtungszeit möglich kurz einstellen, wofür es auch wieder Motivprogramme gibt.

Ähnlich problematisch verhält es sich, wenn man gerne eine Szene fotografisch einfangen möchte, die allerdings aufgrund ihrer Bewegtheit sehr schnell wieder vorbei sein kann. Hierfür hat fast jede moderne Kamera eine sog. Serienbildfunktion. Der Auslöser wird vom Fotografen nur einmal betätigt und die Kamera nimmt innerhalb von Sekundenbruchteilen (ähnlich dem „Daumenkino“) die Szene auf. Dann kann man entscheiden welche Aufnahme den gewünschten Moment am besten eingefangen hat und den Rest einfach löschen.

Wenn die Sonne am Strand richtig runterbrennt, lässt man die Kamera am besten liegen. Fotos, die in der prallen Mittagssonne entstehen, lassen Strand und Meer flach und kontrastarm erscheinen. Besser man nutzt den Morgen oder den Abend, wenn die Sonne in einem flacheren Winkel auf das Wasser und den Sand strahlt, so dass das Bild viel plastischer erscheint.

Ein Foto wird immer dann als besonders ästhetisch wahrgenommen, wenn der Hintergrund im Gegensatz zum fokussierten Objekt im Vordergrund ein wenig unscharf ist. Ist ein ein solches Foto besonders gut gelungen, so erscheint der Hintergrund wie aus hunderten kleinen Lichtpunkten zusammengesetzt. Man nennt das den sog. Bokeh-Effekt (boke: japanisch für unscharf/verschwommen). Um dies zu erzielen, benötigt man eine manuell verstellbare Digitalkamera mit großer Blendenöffnung von mindestens 3 mm.

Für Portraits gilt: Immer auf Augenhöhe! Portraits, die von oben herab oder von unten augenommen werden, können die Gesichtszüge total verfälschen. Leichte Winkel sind meist noch in Ordnung.

Oft sieht man eine wunderschöne Landschaft vor sich, möchte sie fotografieren und wundert sich dass die Ästhetik nicht mal annähernd auf dem Foto herauskommt. Damit Panoramabilder auch auf dem Foto alles hergeben, sollte die Brennweite in etwa 17 mm betragen. Nicht jede Digicam kann dies aber bieten, gerade Modelle aus der günstigeren Preisklasse. Dennoch kann manchmal schon eine minimale Veränderung des Winkels oder Perspektive Wunder bewirken.

Für Fotos im Allgemeinen gilt die Regel des „Goldenen Schnitts“

Eine Bildaufteilung nach diesen Regeln wird als besonders harmonisch für das Auge wahrgenommen und ist in der Bildgestaltung eines der zentralen Elemente um ein Bild ästhetisch für den Betrachter wirken zu lassen. Glücklicherweise hat der Mensch von Natur aus ein intuitives Gespür für den Goldenen Schnitt, welches im Verhältnis 1: 1,618 liegt.
Letztendlich entscheiden jedoch Sie selber welches Bild Ihnen an besten gefällt. Schließlich werden Sie schon Ihren Grund dafür haben!

Bei Poster Gruppe können Sie Ihr Urlaubsfoto dann zum individuellen Kunstwerk krönen!

Tags:

Leave a Reply

(required)

(required)