Nikon D7000 Test

BlogVeröffentlicht am 20. Oktober 2011 1 Kommentar

Bilder von dir….. . bei allen erdenklichen Möglichkeiten und Situationen wird zur Kamera oder dem Fotoapparat gegriffen. Ob im Urlaub oder bei Festen und Feiern, die Digitalkamera ist immer dabei. Mal ein Schnappschuss von der Freundin oder den Kindern, Motive gibt es mehr als genug. Die Nikon D7000 ist sozusagen eine „all in one“ Digitale Spiegelreflexkamera. Sie vereint Kreativität mit einem robusten Gehäuse. Diese Kamera ist der ideale Wegbegleiter für alle erdenklichen Situationen. Ob für Schnappschüsse oder professionelle Fotos, die Nikon D7000 ist für jede alltags Situation gerüstet. Dank des neuen CMOS-Bildsensor im Nikon-DX-Format wird jedes Foto zu einem echten Highlight. Die Kamera hat eine effektive Auflösung von 16,2 Megapixel. Die atemberaubende Bildqualität dieser Spiegelreflexkamera ist nicht nur der Bildverarbeitungs-Engine EXPEED 2 zu verdanken. Auch die schnelle Signalverarbeitung durch EXPEED 2 verdankt die Kamera ihre hochwertig qualitativen Bilder.

Die Nikon D7000 kann auch ohne den Einsatz des Blitzgerätes hochauflösende Bilder mit einer unglaublichen Detailschärfe schießen. Verantwortlich dafür ist die höhere ISO-Empfindlichkeit von 100 bis 6.400, erweiterbar auf bis zu ISO 25.600. Geringe Lichtverhältnisse und sich schnell bewegende Motive, sind dabei kein Problem. Wer lieber damit einen Film in Full-HD-Qualität erzeugen möchte, ist auch hier mit der Nikon D7000 genau richtig. Dank einer speziellen Taste ist der Film Modi schnell erreichbar. Die automatische Scharfeinstellung während einer Filmaufzeichnung geschieht mittels des AF-F-Modus. Die Filmaufnahme ist im MPEG4-Format mit AVC/H.264-Komprimierung. Auch auf Stereo Klangqualität muss man bei der D7000 nicht verzichten. Sie hat eine integrierte Stereomikrofon-Anschlussbuchse. Integrierte Filmbearbeitungsfunktionen ermöglichen ein direktes Bearbeiten der Filmaufnahme. Dies ist vorteilhaft, wenn kein Computer in Reichweite ist, und man professionelle Filme erzeugen möchte.

Die weitere Ausstattung der Kamera ist atemberaubend. Doppel-SD-Speicherkartenfach für eine Reserve Speicherkarte, ultraflexibles Autofokussystem mit 39 Messfeldern mit 9 Kreuzsensoren im mittleren Bereich, 3 Zoll LCD Monitor aus gehärtetem Glas mit 921.000 Bildpunkten, 100 Einstellungen aus 48 Funktionen, Auto-Verzeichniskorrektur, TTL-Phasenerkennung mit Autofokus-Sensormodul, 39 Fokusmessfelder.
Auch das mitgelieferte Zubehör muss sich nicht verstecken: Akku, Schnellladegerät, Trageriemen, Gehäusedeckel, Blitzschubabdeckung, Gummi-Augenmuschel, Okularabdeckung, USB-Kabel, Monitorabdeckung und CD-Rom.

Tags:

One Comments to “Nikon D7000 Test”
  1. nikon sagt:

    Gibt es auch Bilder zu der Kamera? Oder noch besser: mit der Kamera gemachte Bilder? Das wäre wirklich klasse!

Leave a Reply

(required)

(required)